Home > Manfred's bikes > Balaton-Couch > Rear wheel - ready re-spoked and centered

Balaton-Couch

Zielsetzung des letzten Radl-Projektes war ein leichtes Highracer-Liegerad für bergige Strecken.
Der Rahmen hat die Form eines Besenstiels. Verglichen mit gebogenen Rahmen, vereint der gerade Stock-Rahmen besser Steifigkeit mit geringem Gewicht.
Der Rahmen wurde von der ungarischen Firma Szatuna in der Nähe des Plattensees produziert.
Leider ertrug der Rahmen Manfreds schweren Körper nicht dauerhaft. Nach nicht einmal einem Jahr brach der Rahmen beim Befahren eines Kopfstein gepflasterten Weges durch. :-(

Target of the last bicycle-project was a light high-racer recumbent bike for hilly tours.
The frame has the form of a stick. Compared to curved frames, the stick frame combines better the features of high stiffness with low weight.
The stick was produced by Szatuna near the Hungarian lake Balaton.
Unfortunately, the Balaton-Couch did not long-lasting suffer Manfred's heavy body. After not even one year, during riding on a cobblestone route, the frame broke. :-(

  • Share
 
Manfred Tinebor

Rear wheel - ready re-spoked and centered

:-)

Hot wheels

"Thanks, Lady, for the offer of new wheels!" :o)
...but I think the re-built rear-wheel now is stronger :-)

Image URL for use on other sites:
copied!
Link to send via email/instant messenger:
copied!
Fotki Code:
copied!
Code for HTML page:
copied!
Code for forums:
copied!
Uploaded: September 30, 2015
4
  • Wadenöler (Private)
    6 years 1 month ago
    Moin Manne! 
    Selbst eingespeicht und zentriert? 
    Haste Kohle für n Tensiometer ausgegeben? 
    • Manfred Premium user Germany (Private)
      6 years 1 month ago
      Ecki, glaub nicht, dass ich jetzt für dich den Laufradbauer spiele!  :o) 
      Jau, selbst eingespeicht und zentriert.
      Nee, ich hab mir kein Tensiometer gekauft. 

      Die Speichenspannung stell ich immer noch nach Gehör ein! Mit meinen musikalischen Ohren :-) werden die Speichen gleichmäßiger gespannt als mit teurem Tensiometer!  

      Wegen meines Körperschwergewichts hab ich die max. Speichenspannung 2000 N gewählt. 
      Eine Musikinstrumentensaite aus Stahl mit 1,8 mm Durchmesser und 294 mm Länge erzeugt bei 2000 N etwa die Tonhöhe 720 Hz. 

      Als Stimmgabel für mein Ohr verwende ich die Freeware Computer-App "Tonhöhe bestimmen".  

        
      Je mehr eine Speiche durch Drehen des Speichen-Nippels gespannt wird, desto höher wird der Ton, den sie bei Anregung erzeugt. 
      Die Speichen der rechten Seite stimmte ich alle gleichmäßig auf den Ton 719 Hz ab. 
      Da bei mittiger Position der Felge der Speichenwinkel der linken Seite weniger steil ist, ergibt sich links eine geringere Speichenspannung. Bei mir stellte sich links etwa 570 Hz ein. 
      Die Speichen der linke Seite stimmte ich alle gleichmäßig auf den Ton 571 Hz ab. 

       

      Die Speichen eines Laufrades sind sicherlich einfacher zu stimmen, als die Saiten der Harfe einer Meerjungfrau!  :o) 

       
      Also Ecki, wenn du bei einer Meerjungfrau punkten willst, dann übe zuerst an deinen Laufrädern!  :-D
Copyright © Manfred Tinebor, Germany. Commercial use of page contents is forbidden. All rights reserved. For private use only.